Vorstellung Yolawo

Ein Bericht von Angi

Als ich am 16.02.2020 von euch auf der Jahreshauptversammlung zur Fachwartin Schwimmen gewählt wurde, konnte keiner ahnen, welche Aufgaben das Jahr 2020 für uns bereit hält.

In Vorgesprächen mit unserem 1. Vorsitzenden Thomas Hübner und unserer Fachwartin Masters Sabine Schulz habe ich meine Wünsche und Vorstellungen zum Fachbereich Schwimmen geäußert.
Wir haben Ideen und Lösungsvorschläge ausgetauscht. Als ich Thomas schließlich zugesagt habe mich zur Wahl zu stellen, habe ich den Stein, der ihm dabei vom Herzen gefallen ist laut und deutlich gehört.

Wir haben uns im Vorfeld gemeinsam viele Gedanken gemacht, wie wir die Wünsche aller unter einen ziemlich kleinen Hut bekommen sollen. Unser stellvertretender Fachwart Schwimmen Andreas Sander hat Zeit die Last des Amtes einige Zeit alleine getragen. Dies sollte nun anders werden und haben wir uns einen neuen Hut gebastelt, dessen Krempe etwas breiter wurde, um so die Aufgabenverteilung auf den Schultern von uns Ehrenamtlichen zu entlasten.

Unsere Idee haben wir im Februar in der JHV vorgestellt, Lob geerntet und uns voller Tatendrang in die neuen Aufgaben gestürzt.

Und dann kam Corona……

Unsere Pläne sind innerhalb weniger Tage ins Wasser gefallen. Jeder von uns wird sich noch lange an den plötzlichen Lockdown Anfang-Mitte März erinnern. Von heute auf morgen wurden die Schwimmhallen geschlossen. Es gab ein Trainingsverbot für Sportgruppen. Das Schwimmen wurde wie bei einer Vollbremsung mit dem Auto von jetzt auf gleich auf null heruntergefahren.

Eine schnelle und unkomplizierte Lösung musste her. Was anfangs noch nicht realisierbar war, denn wir durften uns nicht in Gruppen zusammenfinden um Sport zu treiben. Allerdings haben wir hier in Deutschland noch großes Glück gehabt, wir durften raus auf die Straße, in den Wald, an den See.

Sobald die ersten Lockerungen da waren und wir mit 6 Personen plus 1 Trainer wieder in den Bewegungssport zurückkehren durften, haben wir uns mit 10 Trainern und Übungsleitern auf unserem Vereinsgelände am Plötzensee das Landtraining organisiert. Wir haben über WhatsApp und unsere Homepage kommuniziert, wann welcher Trainer welche Alters- und Leistungsgruppen wieder in Bewegung bringt und so die Zeit bis zur Hallenöffnung erfolgreich überbrücken.

Ab Ende April bin ich, zu dem Zeitpunkt noch mit Neo, in den Plötzensee gesprungen um endlich wieder Wasser zwischen den Fingern zu spüren. Und das nicht nur beim endlos erscheinenden Händewaschen.

In den Sommerferien bekamen wir sehr kurzfristig das Angebot der BBB ein Sommertrainingslager unter höchsten Sicherheitsmaßahmen und Einhaltung aller Hygienevorgaben im Märkischen Viertel durchzuführen. Für die Masters organisierte dies Sabine und ich stellte aus unseren Wettkampfkindern eine 10-köpfige Gruppe zusammen, die endlich wieder ins Chlorwasser abtauchen konnten. Wir haben getestet, womit wir voraussichtlich noch für lange Zeit leben müssen: Disziplin, Rücksichtnahme und eine endlose Planung.

Im Juni bekamen wir über den Berliner Schwimm-Verband e.V. die Empfehlung ein neues Buchungssystem auszuprobieren. Yolawo nennt sich das Programm, mit dem wir vorerst bis Ende des Jahres arbeiten.

In Tage- und Nächtelanger Kleinarbeit habe ich sämtliche Trainingsgruppen angelegt, meine Trainer damit bestückt und selber meine Trainingsgruppen versorgt. Zum kurzen Überblick:

  • Wir trainieren an 6 Tagen in der Woche in verschiedenen Hallen
  • Ich habe 55 verschieden Gruppen angelegt, sie ihren Trainern, Tagen, Zeiten und Bahnen zugeordnet.
  • Dabei ist die Anzahl der Sportler über 16 Jahren mit 6 Personen pro 25 m Bahn und 12 Personen auf 50 m und bei den Kindern unter 16 Jahren mit 8 Sportlern pro 25 m und 16 auf 50 m bei der Belegung der Bahnen zu beachten

In der Zeit sind einige Kekse als Nervennahrung draufgegangen und ich musste aufhören, wenn die Augen zu eckig wurden vom Blick in den Laptop. Aber nun ist es geschafft und es erfolgen nur noch ein paar Feinheiten.

So sieht als Beispiel die Seite aus, die die Eltern für ihre Kinder, bzw. unsere Masters bekommen, um sie sich bei Yolawo fürs Training anzumelden:

Dies ist natürlich nur ein Beispiel.

Wichtig ist jedoch! Ihr könnt euch ca. 2Tage im voraus und bis zum Vortag des Trainings um 23:59 Uhr anmelden. Dadurch wollen wir vermeiden, dass man sich zu früh anmeldet, ein Termin oder Schnupfen dazwischenkommt.

Sollte dies trotzdem einmal der Fall sein und ich muss euch oder euer Kind abmelden, so ist auch das möglich. Nach der Anmeldung, in der ihr den Vor- und Nachnamen, Anschrift, Mail und Telefonnummer des Schwimmers eintragen müsst, erhaltet ihr per Mail eine Bestätigung. Am Ende der Bestätigungsmail ist ein Feld „BEARBEITEN„. Dort klickt ihr drauf und melden euch bitte ab.

Da wir durch die Auflagen des Gesundheitsamtes nur mit einer begrenzten Anzahl von Sportlern auf eine Bahn dürfen, sollte An- und Abmeldung aus Rücksicht auf andere Schwimmer nicht willkürlich genutzt werden. Muss doch einmal eine Abmeldung erfolgen, dann bitte so schnell wie möglich, damit der Nächste von der Warteliste nachrücken kann.

Zum Ablauf:

  • Das Treffen der Sportler erfolgt immer 15 min vor Trainingsbeginn mit dem Trainer VOR der Halle. Wir dürfen nicht die Vorhallen zum Warten nutzen. Ob es regnet oder schneit, wir treffen uns davor.
  • Der Trainer geht anschließend geschlossen mit seiner Trainingsgruppe durch den Kassenbereich in Richtung Umkleiden.
  • Seit Betreten der Vorhalle hat jeder, egal welchen Alters, eine Maske zu tragen. Eine Maskenbefreiung wird von den BBB nicht akzeptiert, ebenso wenig wie ein Visier.
  • In der Umkleide darf zum Umziehen die Maske kurz abgesetzt werden. Danach Maske wieder auf und ggf. durch die Dusche gesammelt rein in die Halle zu einem Sammelpunkt.
  • Während der gesamten Zeit muss auf den Mindestabstand von 1,5 m geachtet werden.
  • Dann beginnt das Training. Zum Ende raus aus dem Wasser, Maske auf, kurzes Abduschen ist erlaubt, Maske auf, Umziehen, Maske auf, Halle zügig verlassen.

Wir wissen, dass es am Anfang noch etwas ungewohnt ist und wir uns alle an die vielen Regeln und Auflagen gewöhnen müssen, aber dafür können wir ins Wasser und schwimmen. Und was möchte man in einer Schwimmabteilung am liebsten? Genau, gemeinsam trainieren und schwimmen!

Also lasst uns gemeinsam die Regeln des Konzept beachten und gegenseitig Rücksicht nehmen.

Gut Nass,
Angi Miksch

Fachwartin Schwimmen des PSV Delphin 1889 e.V.

Veröffentlicht in: News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.